Stromverbrauch senken macht Sinn


Rund 40 Prozent des Stromverbrauchs in deutschen Haushalten entfallen auf Waschen, Trocknen, Spülen und Kühlen. Seit der Einführung des EU-Energielabels hat sich der Verbrauch neuer Haushaltsgroßgeräte zwar deutlich verringert. Dennoch verbleiben große Verbrauchsunterschiede zwischen den besonders sparsamen und durchschnittlich effizienten Geräten. Um die Klimaziele für 2050 erreichen zu können, muss der Stromverbrauch in Deutschland wesentlich reduziert werden.

Ein wichtiger Beitrag hierzu ist beim Neukauf konsequent nur sparsame Haushaltsgeräte zu wählen aber auch der nachhaltige Umgang damit. Unsere Analysen zeigen, dass es auch finanziell sinnvoll ist, beim Kauf nicht das billigste Gerät wählen, sondern vielmehr das effizienteste. Denn dies ist meist auch das Gerät, welches über die gesamte Nutzungsdauer die geringsten Kosten (Lebenszykluskosten) verursacht.

Verbraucherinnen und Verbraucher können beim Neukauf von Haushaltsgeräten und bei deren Bedienung Verantwortung für ein klimagerechtes Verhalten übernehmen.